Anhänger auf der Straße parken: nur zwei Wochen erlaubt

R+V-Infocenter: Frist beginnt erst neu nach Umparken

Wiesbaden, 3. April 2024. Wohin mit einem Anh?nger, wenn auf dem eigenen Grundst?ck kein Platz ist? Er darf auf der Stra?e stehen – aber h?chstens zwei Wochen an derselben Stelle. Darauf macht das Infocenter der R+V Versicherung aufmerksam.

?ffentlicher Parkraum ist knapp, vor allem in St?dten. Deswegen d?rfen Anh?nger h?chstens 14 Tage lang an einem Ort stehen. Wer den Anh?nger l?nger stehen l?sst, muss mit einem Verwarngeld von 20 Euro rechnen. “Die Frist verl?ngert sich auch nicht, wenn man den Anh?nger einfach einen oder zwei Parkpl?tze weiterschiebt”, sagt Roland Richter, Verkehrsexperte bei der R+V Versicherung. “Andere Verkehrsteilnehmende m?ssen eine echte Chance haben, in diesem Bereich ihr Auto abzustellen.” Erst auf einem komplett neuen Parkplatz beginnt die Frist neu – und der Anh?nger darf wieder zwei Wochen parken.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:
– Die Parkregeln gelten f?r “normale” Anh?nger ebenso wie f?r Wohnwagen.
– Anders sieht es bei Anh?ngern oder Wohnwagen aus, die noch an einem Fahrzeug h?ngen: Sie d?rfen ?berall unbeschr?nkt parken, wenn kein grunds?tzliches Parkverbot gilt.
– Wer seinen Anh?nger auf der Stra?e abstellt, sollte diesen mit Unterlegkeilen vor den Reifen gegen Wegrollen sichern. Manche Anh?nger haben zudem eine Feststellbremse.
– Ebenso wie Autos m?ssen auch Anh?nger regelm??ig zur Hauptuntersuchung, in der Regel alle zwei Jahre. Sonst sind Verwarngelder ab 15 Euro m?glich.

Keywords:R+V-Infocenter, Anh?nger, parken, Stra?e, Parkregeln, Wohnwagen, wegrollen, zwei Wochen, 14 Tage, Verwarngeld, umparken, Parkplatz, Auto

adresse