DEKRA startet Trust-Center-Initiative / Offensive für mehr digitale Sicherheit (FOTO)

DEKRA startet Trust-Center-Initiative / Offensive für mehr digitale Sicherheit (FOTO)Stuttgart (ots) –

Umsatz steigt 2018 um 6,6 Prozent, Mitarbeiterzahl bei über 45.000

– Fahrzeugprüfung erzielt erstmals über eine Milliarde Euro Umsatz
– Einstieg in Pkw-Prüfung in China mit erster Prüfstation in
Shenzhen
– DEKRA mit neuer Unternehmensstruktur seit Jahresbeginn

Die weltweit tätige Expertenorganisation DEKRA ist erfolgreich ins
Jahr 2019 gestartet. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um fast fünf
Prozent auf über 800 Millionen Euro. Das Unternehmen sieht sich damit
auf Kurs, auch im 16. Jahr in Folge zu wachsen, und rechnet mit einem
Jahresplus zwischen vier und sechs Prozent. Zu den Highlights der
ersten Monate des Geschäftsjahres zählten die Eröffnung der ersten
Prüfstation in China und die Trust-Center-Initiative, die DEKRA
gemeinsam mit anderen Prüforganisationen für die gesamte Branche auf
den Weg gebracht hat, um in der datenbasierten und vernetzten Welt
der Zukunft die hoheitlichen Prüfaufgaben wirksam erfüllen zu können.
Das gilt insbesondere für die sichere Mobilität. “Die Daten gehören
den Verbrauchern. Die sicherheits- und umweltrelevanten Daten, die
die Fahrzeuge generieren, müssen den Prüforganisationen ungefiltert
zur Verfügung stehen. Sonst lassen sich der ordnungsgemäße Zustand
und die Sicherheit der Fahrzeuge nicht garantieren”, sagte DEKRA
Vorstandsvorsitzender Stefan Kölbl vor Journalisten in Stuttgart.
Beim Blick in den Rückspiegel zeigte sich der DEKRA Chef sehr
zufrieden: Der Konzernumsatz legte 2018 um 6,6 Prozent auf 3,3
Milliarden Euro zu. Die Mitarbeiterzahl stieg um über 1.000 auf fast
45.200. Das Auslandsgeschäft hat sich weiter positiv entwickelt und
erreicht inzwischen 1,3 Milliarden Euro. Mehr als die Hälfte der
Belegschaft ist außerhalb Deutschlands beschäftigt. Seine Stellung
als größte nicht börsennotierte Expertenorganisation der TIC-Branche
(Testing, Inspection, Certification) konnte DEKRA 2018 damit weiter
ausbauen.

Nach intensiver Vorbereitung hat DEKRA vor wenigen Wochen in
Shenzhen die erste Prüfstation für Pkw in China eröffnet. Eine zweite
in Peking ist im Bau und soll im zweiten Halbjahr den Betrieb
aufnehmen. Die Expertenorganisation ist als weltweiter Marktführer im
Fahrzeugprüfwesen damit auch Vorreiter im größten Automobilmarkt der
Welt. “Wir verfolgen in der Volksrepublik ambitionierte Ziele”, sagte
Stefan Kölbl. “Der Einstieg ist für uns ein Meilenstein. Sollten sich
unsere Erwartungen erfüllen, werden wir in den nächsten Jahren weiter
kräftig investieren.” Die Prozesse bei Fahrzeugprüfungen in China
sind stark arbeitsteilig organisiert und laufen teilweise
datenbasiert und automatisiert ab. Dadurch können in Shenzhen etwa 20
Fahrzeuge pro Stunde geprüft werden, gegenüber drei bis vier in einer
Prüfspur in Deutschland. Shenzhen hat dadurch eine Kapazität von
50.000 Fahrzeugen pro Jahr. In Peking werden es rund 180.000 sein, da
dort auch Lkw und Busse geprüft werden und die Station noch größer
sein wird. Kölbl: “Hier errichten wir die größte DEKRA Station
weltweit.”

China zeigt nach Ansicht von DEKRA, in welche Richtung sich die
Fahrzeugprüfung entwickeln wird. “Die Hauptuntersuchung der Zukunft,
die HU 4.0, wird datengetrieben sein”, erklärte der DEKRA
Vorstandsvorsitzende. “Das eröffnet eine Jahrhundertchance für mehr
Sicherheit im Verkehr. Voraussetzung ist allerdings, dass
Prüforganisationen wie DEKRA ungefilterten Zugang zu den Daten haben,
die im anbrechenden Zeitalter des automatisierten und vernetzten
Fahrens im Fahrzeug entstehen.” Doch diese Daten werden bisher allein
an die Hersteller übertragen. Gemeinsam mit anderen
Prüforganisationen hat DEKRA deshalb die notwendige
Trust-Center-Initiative gestartet. Auf einer herstellerunabhängigen
Plattform sollen Fahrzeugdaten treuhänderisch gespeichert und nach
klar definierten Kriterien an Prüforganisationen weitergegeben
werden. “Wir müssen in der Lage sein, alle sicherheits- und
umweltrelevanten Systeme über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs
auf Beschädigungen, Fehlfunktionen und Manipulationen unabhängig
prüfen zu können”, begründete Kölbl die Initiative. “Insbesondere
nach Verkehrsunfällen und Verkehrsverstößen wird es in Zukunft immer
wichtiger, Ursachen und Verantwortlichkeiten zu klären. Der
ungefilterte Datenzugang ist dafür zwingende Voraussetzung.”

Digitalisierung von Services und Prozessen

Im Geschäftsjahr 2018 stand bei DEKRA auch die weitere
Digitalisierung der eigenen Services und Prozesse auf der globalen
Agenda. In Neuseeland wurde die digitale Inspektionsplattform INSPEKT
entwickelt und an rund 200 Standorten im Land eingeführt. In
Deutschland arbeitet die DEKRA Digital GmbH am DEKRA S@fety Index,
einer App, die das Fahrverhalten analysiert und so die
Verkehrssicherheit verbessern soll.

Die App wird derzeit vom jungen Mobilitätsdienstleister MOIA in
Hannover getestet. Die VW-Tochtergesellschaft bietet sogenanntes
“Ride Pooling” an: Ein Algorithmus bündelt die Buchungen der
Fahrgäste zu idealen Routen, so dass der Verkehr in den Innenstädten
entlastet wird. “Wir sind exklusiver Partner von MOIA und haben die
Fahrer rekrutiert und ausgebildet”, erläuterte DEKRA Chef Kölbl.
Überdies ist DEKRA für die Einhaltung der Wartung und Pflege der 50
Shuttle-Busse verantwortlich sowie für die Erstellung der
Einsatzpläne. “Dank unseres Know-hows rund ums Kraftfahrzeug, in der
Personaldienstleitung und in der Qualifizierung ist die Partnerschaft
mit MOIA für beide Seiten vielversprechend”, so Kölbl. “MOIA ist ein
Beispiel dafür, wie wir unterschiedliche Kompetenzen – auch
datengetrieben – zu Komplettangeboten bündeln und uns so
Wachstumschancen erschließen.”

Ein umfassendes Dienstleistungsangebot beim automatisierten und
vernetzten Fahren ist das Ziel des internationalen Testverbunds. Am
Lausitzring, Europas größter herstellerunabhängiger Teststrecke für
automatisiertes und vernetztes Fahren, bieten DEKRA und Deutsche
Telekom künftig der Automobilbranche ein Testfeld auf Basis der
5G-Technologie; auf dem Testareal in Málaga finden 5G-Tests mit
Telefónica statt. Am Lausitzring lassen sich unterschiedlichste
Szenarien der vernetzten Kommunikation von Fahrzeugen untereinander
und mit ihrer Umgebung prüfen. Außerdem wird aktuell im DEKRA
Technology Center in Klettwitz am Lausitzring wegen großer Nachfrage
das Labor für einen Millionenbetrag erweitert. Ab Herbst ist die
verdoppelte Kapazität hochmoderner Abgas-Rollenprüfstände verfügbar –
und bereits jetzt stark ausgebucht.

Position als Weltmarktführer in der Fahrzeugprüfung ausgebaut

Nicht nur in Richtung China hat DEKRA im vergangenen Jahr die
internationale Expansion im Fahrzeugprüfwesen vorangetrieben. Nach
der Übernahme eines regionalen Anbieters ist die Expertenorganisation
jetzt auch in Dänemark vertreten. Darüber hinaus konnte in Europa die
Zahl der Prüfstationen in Ländern wie Schweden, Bulgarien,
Österreich, der Slowakei und der Tschechischen Republik ausgebaut
werden. In den USA hat die Akquisition von Jiffy Smog mit 24
Abgasprüfstationen in Nevada die Position in Nordamerika gestärkt.
Dort ist DEKRA inzwischen in sechs US-Bundesstaaten vertreten.

In Großbritannien wurde Gain Solutions erworben, ein Spezialist
für Fahrzeug-Zustandsprüfungen und Flottenmanagement. In Südamerika
hat DEKRA in Brasilien fünf eigene Prüfstandorte in São Paulo mit
Dienstleistungen rund um das Flottenmanagement eröffnet. Die
Geschäftsbeziehung mit dem PSA-Konzern (Peugeot-Citroën) wurde weiter
ausgebaut: Nach der Übernahme von Opel durch PSA unterstützt DEKRA
beim kompletten Rücknahmeprozess von jährlich über 200.000
Flottenfahrzeugen aller Konzernmarken in zehn europäischen Ländern.

Insgesamt hat DEKRA seine Position als Marktführer mit weltweit 26
Millionen Fahrzeugprüfungen weiter gefestigt. Auch in Deutschland ist
DEKRA führend im Prüfwesen mit rund elf Millionen Prüfungen bei einem
Marktanteil von 33 Prozent.

Industrienahe Services auf Expansionskurs

Dank der weiteren Globalisierung und der guten Position in
Zukunftsfeldern konnte DEKRA auch in den industrienahen Services das
Geschäft ausbauen. Kölbl: “Die internationale Expansion war durch
strategische Zukäufe und die gezielte Kompetenzerweiterung
gekennzeichnet.” Durch den Erwerb der niederländischen Industrial
Safety Group konnte die Position als Sicherheitsberater von Öl &
Gas-, Chemie- und Pharma-Unternehmen verbessert werden. Die rund 100
Spezialisten für Arbeits- und Brandschutz sowie Gesundheit und
Prävention unterstützen multinationale Industrieunternehmen bei Bau-
und Montageprojekten, Change-Prozessen und Revisionsstillständen.
Anknüpfend an die Marktbedürfnisse wurde in Shanghai ein Labor
eröffnet, das sich speziell der Prüfung von Gefahren durch chemische
Prozesse – sogenannte Chemical Reaction Hazard (CRH) – widmet. Mit
dem neuen Labor ist DEKRA nunmehr auf drei Kontinenten mit dieser
Kompetenz vertreten. Weiter wurde DEKRA in Japan als
Zertifizierungsstelle für die Prüfung von Produkten anerkannt, die in
explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden.

Im Markt für Produktprüfungen und -zertifizierungen konnte DEKRA
seine Expertise und Akzeptanz ebenfalls weiter verbessern. So werden
jetzt auch Medizintechnikunternehmen bei der Produktzertifizierung
nach dem Standard der Medical Device Single Audit Program
(MSDAP)-Organisation unterstützt. Diese Zertifizierung ist
beispielsweise für den Zugang zu den bedeutenden Märkten in
Australien, Japan, Brasilien, Kanada und USA wichtig. In China wurde
zudem ein neues Labor speziell für die Prüfung von WiFi-Verbindungen
eröffnet. “Durch unsere globale Aufstellung konnten 2018 weitere
Kunden gewonnen werden”, so Stefan Kölbl. “Wir sind heute von der
Medizintechnik über Energieinfrastruktur und -anlagen bis zur
E-Mobilität und Netzwerktechnik in allen wichtigen Märkten präsent.”

Impulse für Bildung, gefragte Personaldienstleistungen

Die bislang gute konjunkturelle Lage in Deutschland und in vielen
Ländern Europas hat auch das Geschäft der beiden Geschäftsfelder
Training und Zeitarbeit getragen, die beide gewachsen sind und ihre
Marktposition ausbauen konnten. Als einer der größten privaten
Bildungsträger in Deutschland konnte das Geschäftsfeld Training die
Nutzerzahl des digitalen Unterweisungsportals zur Arbeitssicherheit,
das DEKRA Safety Web, deutlich ausbauen. Erste Inhalte wurden auch
international adaptiert. Mit der neuen Software “DEKRA Tag.it” ist es
zudem möglich, standortspezifische Inhalte zu Gefährdungssituationen
und Sicherheitsmaßnahmen für jeden Beschäftigten auf Smartphones oder
Tablets abzurufen. Die Integration geflüchteter Menschen unterstützt
DEKRA seit 2016 bundesweit mit Sprach- und Integrationskursen. In
Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, den Jobcentern und
Unternehmen werden diese Menschen beruflich qualifiziert. Um den
Fachkräftemangel in Deutschland, insbesondere in den Pflegeberufen,
aber auch im IT-Bereich, abzufedern, qualifiziert DEKRA für
inzwischen über 70 Kunden Mitarbeiter in Südosteuropa. Sie werden
fachlich und sprachlich ausgebildet, um dann mit einer festen
Arbeitsplatzzusage nach Deutschland zu kommen. Aktuell sind über
3.000 Teilnehmer in dem Expert-Migration-Programm. Rund 1.300
Pflegefachkräfte wurden 2018 bundesweit an Krankenhäuser und
Pflegeeinrichtungen vermittelt.

Das Geschäftsfeld Zeitarbeit hat seine Position unter den größten
Anbietern von Personaldienstleistungen in Deutschland weiter
gefestigt und liegt nun auf Platz 6 (bisher Platz 7). Neben dem
deutschen Markt liegt der Fokus weiterhin auf der internationalen
Expansion. Nach dem Einstieg in Frankreich und Österreich im Jahr
2018 ist DEKRA inzwischen in 17 Ländern mit
Zeitarbeitsdienstleistungen vertreten. Dieses Jahr sind weitere
Auslandspräsenzen geplant.

Positiver Ausblick 2019

Im Jahr 2018 hat DEKRA die Basis für 2019 gelegt, dass der
erfolgreiche Wachstumskurs im 16. Jahr trotz ambitionierter werdenden
weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen fortgesetzt werden kann. “Der
globale Megatrend Sicherheit ist grundsätzlich weiter intakt. Als
innovativer internationaler Lösungsanbieter wird DEKRA davon
profitieren und mit aller Kraft für mehr Sicherheit in traditionellen
wie in digitalen Märkten sorgen”, so DEKRA Chef Stefan Kölbl. “Unsere
zu Jahresbeginn neu eingeführte Unternehmensstruktur mit acht Service
Divisions und acht Regionen stärkt unsere Kundenorientierung, bietet
weltweit umfassendere Lösungen an und nutzt unsere Kompetenz bei der
Digitalisierung noch besser.”

Über DEKRA

Seit mehr als 90 Jahren arbeitet DEKRA für die Sicherheit: Aus dem
1925 in Berlin gegründeten Deutschen
Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein e.V. ist eine der weltweit
führenden Expertenorganisationen geworden. Die DEKRA SE ist eine
hundertprozentige Tochtergesellschaft des DEKRA e.V. und steuert das
operative Geschäft des Konzerns. Im Jahr 2018 hat DEKRA einen Umsatz
von mehr als 3,3 Milliarden Euro erzielt. Mehr als 45.000 Mitarbeiter
sind in rund 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten im Einsatz. Mit
qualifizierten und unabhängigen Expertendienstleistungen arbeiten sie
für die Sicherheit im Verkehr, bei der Arbeit und zu Hause. Das
Portfolio reicht von Fahrzeugprüfungen und Gutachten über
Schadenregulierung, Industrie- und Bauprüfung, Sicherheitsberatung
sowie die Prüfung und Zertifizierung von Produkten und Systemen bis
zu Schulungsangeboten und Zeitarbeit. Die Vision bis zum 100.
Geburtstag im Jahr 2025 lautet: DEKRA wird der globale Partner für
eine sichere Welt.

Pressekontakt:
DEKRA e.V.
Konzernkommunikation
Dr. Torsten Knödler
0711.7861-2075
0711.7861-742075
torsten.knoedler@dekra.com

Original-Content von: DEKRA SE, übermittelt durch news aktuellhttps://www.presseportal.de/pm/6647/4257215