Forsa-Umfrage: Das lassen sich die Deutschen ihre Freizeit kosten / Vergebene geben mehr für Freizeitaktivitäten aus als Singles (FOTO)

Forsa-Umfrage: Das lassen sich die Deutschen ihre Freizeit kosten / Vergebene geben mehr für Freizeitaktivitäten aus als Singles (FOTO)Berlin (ots) –

Ausflüge, Unterhaltung, Restaurants, Cafés und andere
Freizeitaktivitäten: Die Freizeitgestaltung ist oft nicht kostenlos.
Und wer hat nicht schon einmal darüber diskutiert, wer mehr Geld für
Essen gehen, Kino, Konzerte und Co. ausgibt – Singles oder Vergebene?
Wer lässt sich den Freizeitspaß wie viel kosten? Das haben wir
zusammen mit dem Meinungs- und Marktforschungsinstitut forsa in einer
repräsentativen Umfrage herausgefunden. Und: Welche Quellen und
Empfehlungen für Tipps zur Freizeitgestaltung sind die besten?

Allgemein sind Personen, die in einer Beziehung sind, bereit mehr
Geld auszugeben. Und das World Wide Web, vor allem
Bewertungsplattformen, ist gar nicht so bedeutend für die
Informationsbeschaffung und Inspiration. Was wir noch herausgefunden
haben, erklären wir jetzt.

Pizza, Pasta, Wein und Liebe – Vergebene sind Kulinariker

Abends was essen gehen und dann auf einen Drink in die
Lieblingsbar? Solche Abende können gerne mal etwas teurer werden. Und
Pärchen sind in dem Punkt besonders ausgabebereit: Ein gutes Drittel
gibt zwischen 50 bis unter 100 Euro im Monat dafür aus (Singles: 22
%). Vergebene Männer sind dabei die Spitzenreiter, denn 22 Prozent
geben sogar 100 bis unter 200 Euro pro Monat für kulinarische
Ausflüge aus. Bei den Frauen sind es nur noch 15 Prozent.

Das Einkommen spielt dabei eine wichtige Rolle: 33 Prozent von
denjenigen, die ein Haushaltsnettoeinkommen von unter 1500 Euro
haben, geben gar nichts für Restaurants, Cafés oder die Bar aus.
Wogegen 32 Prozent mit einem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1500
Euro bis unter 3000 Euro 50 bis unter 100 Euro dafür ausgeben.

Fit, fitter, gar nicht? – Sport in der Freizeit

Yoga, Fitness, Kurse, Schwimmen – gerade in Ballungsgebieten gibt
es unzählige Sportangebote. Die meisten kosten allerdings auch
einiges an Geld. Geben die Deutschen das auch aus? Die Mehrheit der
Befragten geben an, nichts für Sport oder Wellness auszugeben: 41
Prozent der Singles und 39 Prozent der Vergebenen. Etwas mehr als ein
Drittel (37 %) geben bis zu 50 Euro im Monat aus, unabhängig vom
Beziehungsstatus.

Pärchenerlebnis: Ausflüge, Kino und Kultur

32 Prozent der Singles und nur 19 Prozent der in einer Beziehung
Lebenden geben gar nichts für Tages- oder Wochenendausflüge aus. Bis
zu 50 Euro berappen ein knappes Drittel (31 %) der Vergebenen. Die
Singles liegen mit 23 Prozent wieder dahinter.

Und Kino? Für das große Filmerlebnis geben Vergebene ebenfalls
mehr Geld aus: 39 Prozent gaben an, bis unter 50 Euro auszugeben. 30
Prozent der Singles geben ebenfalls bis zu 50 Euro aus.

Auch bei Kultur zeichnen die Nichtausgaben ein klares Bild: 56
Prozent der Singles geben gar nichts für Ausstellungen, Museum, Kunst
und -veranstaltungen aus, bei den Pärchen sind es 14 Prozent weniger
(insgesamt 42 %). Bis zu 50 Euro geben 45 Prozent der Vergebenen und
37 Prozent der Singles aus.

Musik ist nicht gleich Musik – Konzerte vs. Partys

Prinzipiell wird für Partys weniger Geld im Monat ausgegeben als
für Konzerte, obwohl gerade in den Großstädten der Eintritt für
Partys im zweistelligen Bereich liegt. 78 Prozent der Befragten gaben
an, nichts für Partys oder Tanzveranstaltungen auszugeben.

Bis zu 50 Euro pro Monat lassen sich ein gutes Drittel der Paare
Konzerte jeglicher Art kosten und nur 14 Prozent gaben an, bis zu 50
Euro für Partys auszugeben. Das Bild dreht sich bei den Singles: Bis
zu 50 Euro für Konzerte geben 28 Prozent aus und 19 Prozent für
Clubs, Discos und Co.

Jüngere geben, wie nicht anders zu erwarten, die Jüngeren mehr
Geld aus: 43 %, die monatlich bis zu 50 Euro ausgeben, sind unter 30
Jahre alt.

Wohin gehen? Das sagen vor allem persönliche Empfehlungen

In Zeiten, wo Informationen in World Wide Web – speziell Social
Networks, Bewertungsplattformen und Blogs – durchfluten und Massen
auf Nutzer einprasseln, sind persönliche Empfehlungen immer noch die
beliebtesten. 77 Prozent der Befragte greifen auf persönliche Quellen
zurück, dagegen nur 36 Prozent auf soziale Netzwerke, die damit Platz
7 im Ranking belegen. Die komplette Übersicht:

1. Freunde und Bekannte (77 %)
2. Hinweise in lokalen Zeitungen oder Magazinen (56 %)
3. Internetseiten der Veranstalter (54 %)
4. Radio (42 %)
5. Plakate (42 %)
6. Aushänge (41 %)
7. Soziale Netzwerke (36 %)

Über die Umfrage

Forsa hat im Auftrag von Sparwelt.de vom 21. bis 23. Januar 2019
eine Umfrage unter 1.1015 deutschsprachigen Personen ab 18 Jahren in
Privathaushalten durchgeführt.

Der Pressetext und die Infografik ist bei Quellennennung von
Sparwelt.de frei verwendbar.

Pressekontakt:
SPARWELT GmbH
Anne Marschner
Managerin PR & Kommunikation
Wöhlertstraße 12-13
10115 Berlin
Tel.: 030 – 921 064 267
E-Mail: presse@sparwelt.de

Original-Content von: Sparwelt GmbH, übermittelt durch news aktuellhttps://www.presseportal.de/nr/106276