Immobilienökonomie auf Spotify: Stärkster Einbruch am Wohnmarkt seit 2000 – wer überlebt?

Der mediale Wirbel um den “Preiseinbruch am deutschen Wohnungsmarkt” und was wirklich dran ist.

BildFrank Esslinger, Dozent an der Hochschule Fresenius und CFO der Schmack Immobilien Gruppe, unterzieht in der aktuellen Ausgabe von Makrotrends Immobilienmärkte die Schlagzeilen über den Preiseinbruch am deutschen Wohnungsmarkt einem Reality Check und stellt wertvolle Prognosen für Projektentwickler und institutionelle Portfolioeigner.

Was genau ist am Wohnmarkt passiert – und wen betrifft es?

Der Gesamtindex der Wohnimmobilien, der sog. HPI, ist im ersten Quartal 2023 gegenüber dem ersten Quartal 2022 um 6,8% gesunken. “Das bedeutet den stärksten Rückgang des Häuserpreisindex seit Beginn der Statistik im Jahr 2000”, so Herr Esslinger. “Der Rückgang trifft die Top 7 der deutschen Städte mit einem Minus von 10,4% bei Ein- und Zweifamilienhäusern sowie einem Minus von 6,4 % bei Wohnungen am stärksten.” Hier wird bereits der deutliche Unterschied zwischen dem Häuser- und Wohnungsmarkt klar. Denn Häuser seien lageunabhängig am stärksten betroffen. Ganz entscheidend ist die Betrachtung der Zeitreihe: Seit 2015 waren Wohnungen beispielsweise um über 60% angestiegen.”

Zudem spiele das Alter der Objekte eine große Rolle. Die großen Verlierer seien mit 17 Indexpunkten Verlust demnach Bestandsimmobilien, so Branchenexperte Frank Esslinger. Weshalb diese “in den vergangenen acht Jahren die deutlich bessere Investition” gewesen seien.

Die vollständige Analyse sowie das umfassende Fazit von Frank Esslinger in der aktuellen Folge:
Stärkster Einbruch am Wohnmarkt seit 2000 – wer überlebt?“.

Zur Person:
Frank Esslinger ist Dipl.-Kaufmann (Universität zu Köln) und CEMS Master (HEC Paris, Stockholm School of Economics). Er ist seit 2014 Mitglied der Geschäftsleitung der Schmack Immobilien Gruppe und verantwortlich für den Bereich Finanzen/Mergers & Acquisitions. Zuvor war Herr Esslinger viele Jahre im Investment Banking in London, u.a. im Bereich Mergers & Acquisitons bei JP Morgan, tätig. Seine Karriere begann er bei Deloitte & Touche in Düsseldorf. In den vergangenen Jahren übernahm Herr Esslinger Vortrags- und Dozententätigkeiten u.a. an der HEC Paris, Institut IREBS (Universität Regensburg) und der Hochschule Fresenius in München. Darüber hinaus betreibt er seit 2022 den Podcast “Makrotrends Immobilienmärkte“, in dem er sich mit aktuellen Themen des Immobilienmarktes beschäftigt.

Wichtiger Hinweis:
Die Inhalte des Podcasts können unvollständig oder fehlerhaft sein. Es wird keine Haftung übernommen. Die Schmack Immobilien Gruppe, insbesondere Ferdinand Schmack jun. GmbH, bietet keinerlei finanzielle, steuerliche, juristische oder andere Beratungsdienstleistungen an. Daher sind die Inhalte des Podcasts zu keinem Zeitpunkt als Beratung bzw. Empfehlung, insbesondere als Investitions- oder Anlageempfehlung, für Unternehmen oder Individuen, zu betrachten. Die Inhalte des Podcasts stellen die persönliche Meinung der Gesprächsteilnehmer und nicht die Meinung der Unternehmen der Schmack Immobilien Gruppe dar.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Ferd. Schmack jun. GmbH
Frau Sandra Maria Hofmann
Blumenstraße 16
93055 Regensburg
Deutschland

fon ..: 0941 830 23 0
web ..: http://www.schmack-immobilien.de
email : sandra.hofmann@schmack-immobilien.de

Unternehmenskommunikation

Pressekontakt:

Ferd. Schmack jun. GmbH
Frau Sandra Maria Hofmann
Blumenstraße 16
93055 Regensburg

fon ..: 0941 830 23 335
email : sandra.hofmann@schmack-immobilien.de