Kaminofentausch mit Weitblick: Ende des Jahres läuft Austauschfrist für alte Holzfeuerungen ab

Niedrige Emissionen im Fokus

Alte Feuerst?tten, die bis Ende M?rz 2010 zugelassen wurden, d?rfen nur noch bis Ende des Jahres, also bis zum 31. Dezember 2024 betrieben werden, wenn sie nicht den versch?rften Anforderungen der 2. Stufe der 1. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) entsprechen. Aufgrund der Verbrennungstechnik sind diese Ger?te veraltet und werden den heutigen Anspr?chen an Effizienz und Umweltschutz nicht mehr gerecht. Die aktuelle Frist betrifft alle Ger?te, die zwischen 1995 und Ende M?rz 2010 zugelassen wurden. Die veralteten Ger?te m?ssen stillgelegt oder ausgetauscht werden. Gut zu wissen: Die mit Holz betriebene moderne Einzelraumfeuerung kann mit einem Anteil von 10 Prozent zu den 65 Prozent der erneuerbaren Energien angerechnet werden, die das Geb?udeenergiegesetzes (GEG) fordert.

Alle Kaminofenbesitzer, die den alten Ofen noch nicht ausgetauscht haben, sollten rechtzeitig mit der Planung beginnen, da die Nachfrage nach modernen Holzfeuerungen hoch ist. Wer mit Weitblick seine Feuerst?tte modernisiert, achtet nicht nur auf das Einhalten der aktuellen Normen der BImSchV, sondern setzt auch auf innovative Heiztechnik, die die Emissionen nachhaltig senkt. Zwei Kamin?fen, die ?ber intelligente Regelungssysteme verf?gen, sind zum einen der kreisrunde PEPPA und zum anderen der eckig-markante CORNA des norddeutschen Herstellers LEDA. Wer moderne Holzfeuerungen live erleben m?chte, findet seinen regionalen Fachh?ndler unter www.leda.de. Dieser ber?t umfassend zum Umtausch, f?hrt alle Arbeiten vor Ort aus und nimmt das Altger?t mit.

Niedrige Emissionen im Fokus

Die schlanken Guss-Kamin?fen verf?gen ?ber eine Heizleistung von 4 bis 6 kW. Die zwei Stufen sorgen daf?r, dass sowohl mit kleiner als auch mit gro?er Holzauflage stets umweltschonend geheizt werden kann. Durch die angepasste W?rmeleistung sorgt der Gussofen selbst in modern isolierten Geb?uden f?r feurige Atmosph?re.

Um Brennstoffverbrauch und Emissionen dauerhaft niedrig zu halten, hat LEDA den Volumenstromregler (VSR) entwickelt. Ein innovatives Luftventil im Feuerraumboden, das nur einmal beim Aufstellen des Kaminofens eingestellt wird und von Anfang an Brennraum und die Sogwirkung des Schornsteins in Einklang bringt. Denn L?nge und Querschnitt des vorhandenen Schornsteins beeinflussen seine Zugeigenschaften und somit den Luftstrom durch den Brennraum. Zu viel Luft sorgt f?r ein unruhiges Feuer, w?hrend bei zu wenig Luft das Holz nur unzureichend verbrennt.

Elektronische Heizhilfe und Katalysator

Zur Unterst?tzung eines sauberen Abbrandes k?nnen die Kamin?fen zus?tzlich mit einer elektronischen Heizhilfe ausgestattet werden. Sie zeigt dem Betreiber mittels dezenter LED-Leuchten im Sockel des Kaminofens von Rot ?ber Blau bis Gr?n an, ob Brennstoffmenge und eingestellte Verbrennungsluft optimal abgestimmt sind. Ist dies nicht der Fall, sollte entweder Brennstoff nachgelegt oder die Luftzufuhr angepasst werden. Ein zus?tzlicher Katalysator kann die Emissionen noch weiter mindern.

Keywords:Leda Werk, Bundesimmissionsschutzverordnung, BImSchV, Umweltschutz, Einzelraumfeuerung, Geb?udeenergiegesetz, Kaminofen, Schornstein,

adresse